Pädagogisierung des ‹guten Lebens›

Die Selbstpädagogisierung der Gesellschaft wird in der Gegenwart vielfach offenkundig. So erhalten Kindergärten Labels, wenn sich die Kinder genügend bewegen, Schulen vermitteln den angeblich richtigen Umgang mit Medien oder der sog. Informationsflut. Diese und andere Massnahmen zielen auf die Befähigung der Kinder, ein „gutes Leben“ zu führen. Eine derartig ausgerichtete Pädagogisierung beschränkt sich aber nicht auf das Kindesalter. An schulischen sowie ausserschulischen Orten werden auch Erwachsene erzogen.

Die Pädagogisierung des „guten Lebens“ in vielfältigen Zusammenhängen ist jedoch nicht ein erst in jüngerer Zeit auftretendes Signum moderner Gesellschaften, sondern findet sich in unterschiedlichen Ausprägungen auch in der Vergangenheit. Hier möchte die Tagung ansetzen und Ausprägungen und Entwicklungen hinsichtlich der Pädagogisierung des „guten Lebens“ in ihrem Wandel diskutieren.

Die Tagung wird organisiert von Philippe Müller (Bibliothek am Guisanplatz), Dr. Andrea De Vincenti (PH Zürich), Prof. Dr. Norbert Grube (PH Zürich), Dr. Lukas Boser (PH FHNW) und Dr. Michèle Hofmann (PH FHNW).

Sie findet statt in der Kaserne Bern, Papiermühlestrasse 15, 3014 Bern.

Der Besuch der Tagung ist kostenlos.

Anmeldung erbeten bis zum 19. Oktober 2018 an hc.wn1537917229hf@nn1537917229amfoh1537917229.eleh1537917229cim1537917229.

Tagungsprogramm_Paedagogisierung gutes Leben