Tagungsbericht „Schulische Wissensordnung im Wandel“

Tagungsbericht von Carmen Flury (UZH) zur Tagung „Schulische Wissensordnung im Wandel“ am 2./3. Februar 2017 des Forschungskonsortiums „Transformation schulischen Wissens seit 1830“:

http://www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7142

Konferenzübersicht:

MICHAEL YOUNG (University College London): School knowledge and the curriculum; A sociological approach

STEFAN HOPMANN (Universität Wien): Wer bestimmt, was im Lehrplan gelten soll?

MARIE-FRANCE BISHOP (Université Cergy Pontoise): La didactique historique: une approche heuristique des disciplines scolaires

LARS MÜLLER (Georg-Eckert-Institut für internationale Schulbuchforschung Braunschweig): Verlag und
Autoren als Akteure schulischer Wissenspolitik

SYLVIANE TINEMBART (Haute Ecole Pédagogique Vaud) / GIORGIA MASONI (Université de Lausanne): ‚Questa faccenda de’ buoni libri scolastici è tanto essenziale, che forse niun governo si pose mai ad organizzare le scuole senza provvedere eziandio ad essa’: la pratique des concours pour la rédaction de manuels scolaires en Suisse

EVA ZIMMER (Julius-Maximilians-Universität Würzburg): Schulische Wandbilder zwischen Wirtschaftlichkeit, politischer Einflussnahme und pädagogischem Idealismus

NORBERT GRUBE / ANDREAS HOFFMANN-OCON (Pädagogische Hochschule Zürich): Die Lehrmittel der Lehrer – Zum Umbau des pädagogischen Wissensraums in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Zürich

SABINE REH (Humboldt Universität zu Berlin) / BRITTA ZACH (Humboldt Universität zu Berlin): Was wird im deutschen Abituraufsatz geprüft? Analyse schulischen Wissens anhand von kommentierten Abitur-Aufsätzen zwischen 1919 und 1933

NILS LINDENHAYN (Universität Mainz): Was Schule über Schüler weiss: Die Technologie der Prüfung als epistemisches Instrument der modernen Schule

MARKUS FURRER (Pädagogische Hochschule Luzern): Geschichte: ein Schulfach und sein
Funktionswandel

SABINA BRÄNDLI (Pädagogische Hochschule Zürich): Schulfach und akademische Disziplin: Der Geschichtsunterricht der Deutschschweiz zwischen Wissenschaft und populärer Geschichtskultur

NADINE RITZER (Pädagogische Hochschule Bern): Tell oder Dunant oder Ho Chi Minh und Ghandi? Geschichtsunterricht in der Schweiz im Zeichen des Kalten Krieges

THOMAS HEILAND (Universität Augsburg): Die Transformation des Wissens in Deutschland – Lehrplanarbeit in den 1960er-Jahren

REBEKKA HORLACHER / ANDREA DE VINCENTI (Pädagogische Hochschule Zürich): Die Einführung der Sexualerziehung im Kanton Zürich. Eine Fallstudie aus den 1970er- und 1980er-Jahren

MICHAEL C. RULOFF (Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz Windisch): Arithmétique und Katechismus – Der Unterricht an den Schweizer Schulen um 1800

DANIEL SIEGENTHALER (Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz WIndisch): Zur Geschichte des Schulfaches Geographie

AURÉLIE DE MESTRAL & CHARLES HEIMBERG (Université de Genève): Les apports potentiels d’une approche historico-didactique

ANNE MONNIER (Université de Genève): Le rôle de la dissertation dans la constitution et l’évolution de la discipline français en Suisse romande (1886–2004)

ANOUK DARME (Université de Genève) / SYLVIANE TINEMBART (Université de Lausanne): Disciplinarisation du français en Suisse romande, un processus à vitesse inconstante (1850–1990)

THÉRÈSE THEVENAZ-CHRISTEN (Université de Genève) : La dynamique entre plans d’études et disciplines scolaires saisie à travers les notions de programmation, de progression des savoirs scolaires et de configuration disciplinaire. L’exemple de l’enseignement du parler français à Genève

CHRISTOS ALIPRANTIS (University of Cambridge): The image of Emperor Joseph II as a legitimizing principle behind the Austrian imperial elementary school law of 1869

MARIANNE HELFENBERGER (Universität Zürich): Die Konstituierung der schulischen Wissensordnung in Costa-Rica, 1869–1956

CHRISTINA ROTHEN (Universität Zürich) / TAMARA DELUIGI (Pädagogische Hochschule Bern): Geschlechterspezifische Lehrmittel: Gesellschaftliche Rollendefinition als ökonomisch gedachte Funktionalität?

NORMAN HENNIGES (Universität Erfurt) / ANDREAS CHRISTOPH (Friedrich-Schiller Universität Jena): Die ganze Welt auf einen Blick. Wissensordnungen und -praktiken von Schulwandkarten im 19. und 20. Jahrhundert

MICHAEL ANNEGARN-GLÄß (Georg Ecker-Institute for International Textbook Research Braunschweig): Education towards economy – The educational film ‚Children Saving Money’

TIM GIESLER (Universität Bremen): Nutzen oder Bildung? Englischunterricht in Bremen 1855–1875

SABINE DOFF (Universität Bremen): Wiederaufnahme oder Neuanfang? Englischunterricht in Bremen 1945–1965

SANDRA GRIZELJ (Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz Windisch) / VIVIANE ROUILLER (Université de Genève): Apprendre une deuxième langue nationale en Suisse entre 1970 et 1990: Fremdsprachenunterricht im Dienste der Nation?

Tagungsbericht: Die schulische Wissensordnung im Wandel, 02.02.2017 – 03.02.2017 Zürich, in: H-Soz-Kult, 28.04.2017, <www.hsozkult.de/conferencereport/id/tagungsberichte-7142>.