Drei Dissertationen an der Universität Genf

An der Universität Genf werden

am 26. Und 27. März im Saal 4193 im Gebäude Uni Mail drei bildungshistorisch ausgerichtete Dissertationen öffentlich verteidigt. Alle drei Qualifikationsarbeiten sind im Rahmen des SNF-Sinergia- Forschungsprojektes“Transformation schulischen Wissens seit 1830” (CRSII1_141826) entstanden.

Montag 26. März 9:00 – ~12:30

Viviane Rouiller

« Apprendre la langue de la majorité des Confédérés ». Une discipline scolaire, entre enjeux pédagogiques, politiques, pratiques et culturels (1830-1990)

[„Die Sprache der Mehrheit der Miteidgenossen lernen“. Ein Schulfach zwischen pädagogischen, politischen, praktischen und kulturellen Anforderungen (1830-1990)]

Directeur/trice: Blaise Extermann et Rita Hofstetter

Lundi 26 mars 14:h30 – 18:00

Aurélie De Mestral

Enseigner l’histoire en Suisse romande et édifier la nation helvétique ? Évolution d’un savoir scolaire à l’aune des programmes et des manuels (XIXe – XXe siècles)

[Geschichtsunterricht in der Romandie und Aufbau eine helvetischen Nation? Entwicklung schulischen Wissens in Lehrplänen und Schulbüchern (19. – 20. Jahrhundert]

Directeur/trice: Charles Heimberg et Rita Hofstetter

Mardi 27 mars 14h00 à ~17h30

Anouk Darme

Enseigner la grammaire pour développer l‘expression de la pensée ? Eléments d’histoire de la grammaire scolaire en Suisse romande (1830-1990)

[Grammatik unterrichten um den Ausdruck des Denkens zu entwickeln? Elemente einer Geschichte des Grammatikunterrichts in der Romandie (1830-1190)]

Directeur: Bernard Schneuwly