A. Fontaine & J.-F. Goubet (éd.). “La pédagogie allemande dans l’espace francophone. Appropriations et résistances”, Revue germanique internationale 23/2016

This entry is available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

A. Fontaine & J.-F. Goubet (éd.). “La pédagogie allemande dans l’espace francophone. Appropriations et résistances”, Revue germanique internationale 23/2016 (CNRS éditions)

L’Allemagne est considérée dans le XIXe siècle européen comme une terre classique de la pédagogie. C’est pourquoi les innovations théoriques et pratiques développées par les Basedow, Pestalozzi, Francke, Niemeyer, Herbart, Fröbel ou Kerschensteiner ont fait l’objet d’absorptions et de reconfigurations plurielles dans l’espace francophone. Pour autant, cette fascination pour la pédagogie germanique a également connu des résistances diverses et les emprunts ont été marqués par des mécanismes de sélection.

Réunissant des germanistes, des historiens, des spécialistes de philosophie et de sciences de l’éducation, ce volume aborde les relations pédagogiques entre espaces germanophone et francophone dans une perspective interdisciplinaire. L’entrecroisement des points de vue met en lumière les appropriations riches et variées de la pédagogie allemande dans l’espace francophone. Dans ce sens, l’étude des phénomènes de transferts en éducation fonctionne comme un révélateur de ce que nos systèmes scolaires nationaux doivent à une circulation transnationale intense – mais très souvent dissimulée – des savoirs et des pratiques pédagogiques.

Présentation & Sommaire

Zu einer Pädagogik der Aufklärung… oder/ou … vers une éclaircie pédagogique?

This entry is available in German and French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Philippe A. Genoud / Fritz Oser (Eds.)

Die in diesem Band versammelten Aufsätze wurden am Symposium zum 250sten Geburtstag des Pädagogen und Schulreformers Pater Gregoire Girard an der Universität und am Konvent der Franziskaner in Fribourg vorgestellt und diskutiert.
Das Ziel ist es, sich konstruktiv‐kritisch seinem Leben, seinem Denken und seinem Werk besonders unter wirkungsgeschichtlicher Perspektive anzunähern. Aus pädagogischer, zeitgeschichtlicher und philosophischtheologischer Sicht wird sein Einfluss damals, heute
und für eine mögliche Zukunft untersucht.

Inhaltverzeichnis

Rezension: Aux heures suisses de l’école républicaine

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Peter Metz rezensierte:

Fontaine, Alexandre: Aux heures suisses de l’école républicaine : un siècle de transferts culturels et de déclinaisons pédagogiques dans l’espace franco-romand. – Paris: Demopolis, 2015. – 314 S. ; ISBN 978-2-35457-071-2

in: http://www.fachportal-paedagogik.de/hbo/hbo_set.html?Id=740

 

FRIBOURGEOIS : Dictionnaire des anonymes, des inconnus, des oubliés (1840-2015)

This entry is available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

A l’occasion de son 175ème anniversaire, la Société d’histoire du canton de Fribourg publie un livre qui s’adresse à tous, et pour cause: il s’agit d’un dictionnaire des anonymes, des inconnus et des oubliés du canton de Fribourg. Point de grandes figures dans ce dictionnaire, mais des hommes et des femmes qui ont vécu dans le canton entre 1840 et 2015. Une page d’histoire qui se dévoile ainsi, au travers de 168 notices biographiques écrites par 95 auteurs. L’ouvrage peut être commandé sur le site de la Société (www.shcf.ch) et est en vente en librairie.

Liens : https://www.facebook.com/anonymes.fribourgeois

La scuola per tutti gli italiani.

This entry is available in Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Redi Sante Di Pol, La scuola per tutti gli italiani. L’istruzione di base tra Stato e società dal primo Ottocento ad oggi, Milano: Mondadori Università, 2016.

LINK

 

Libri per diventare italiani

This entry is available in Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Elisa Marazzi, Libri per diventare italiani. L’editoria per la scuola a Milano nel secondo Ottocento, Milano: FrancoAngeli, 2014.

LINK

 

Per tutti e per ciascuno

This entry is available in Italian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Per tutti e per ciascuno. La scuola pubblica nel Cantone Ticino dall’Ottocento ai giorni nostri. Volume a cura di Nelly Valsangiacomo e Marco Marcacci.
Pubblicato presso Armando Dadò editore con il sostegno della Società Demopedeutica (2015).

LINK

 

Kommerzielle Zeichenwettbewerbe für Kinder in der Schweiz, 1935–1985

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Anna Lehninger

Vor-Bilder. Nach-Bilder. Zeit-Bilder

Kommerzielle Zeichenwettbewerbe für Kinder in der Schweiz, 1935–1985

Populäre Literaturen und Medien, herausgegeben von Ingrid Tomkowiak, Band 11
2015. 252 S., 160 Abb. Br. CHF 48.00 / EUR 43.00
ISBN 978-3-0340-1304-8

Kurzbeschreibung des Chronos-Verlag

L’histoire à l’école élementaire depuis 1945

This entry is available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

 

Par Benoît Falaize

L’objet de ce livre est d’éclairer l’évolution et le quotidien scolaire de l’enseignement de l’histoire, dans ses pratiques les plus ordinaires, de la Libération à nos jours. A l’heure des débats sur l’enseignement de l’histoire, à l’heure aussi des nostalgies sur un éventuel ” âge d’or ” de cette discipline à l’école élémentaire, où les héros et les dates étaient sensées être connues pour tous les élèves, il a semblé important de donner à voir, aux plus près des pratiques quotidiennes, routinisées, l’évolution de cet enseignement s’appuyant non pas sur les programmes ou les manuels scolaires, mais bien sur des sources variées, allant des débats pédagogiques et des témoignages sur les pratiques effectives, aux discours intermédiaires, des récits de classe, ou des réflexions générales des corps intermédiaires ou des professeurs d’école normale investis dans l’enseignement primaire, en passant par les pratiques de classes elles-mêmes, reconstituées à partir des cahiers d’élèves ou des rapports d’Inspection de la Charente-Maritime ; ceci afin d’être au plus près du travail quotidien des maîtres et de leurs démarches pédagogiques ainsi que de leurs représentations scolaires, politiques et nationales.

 

Reformierung des Menschen durch Stadtraumgestaltung

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Martin Viehhauser

 

Soziale Verhältnisse über städtebauliche Ästhetik zu steuern, war Anliegen eines sozialpolitischen Handelns, das sich um 1900 formierte und nicht weniger als die »Reformierung der Menschen« (Adolf Weber) zum Ziel hatte. Nach dem Credo kommunaler Instanzen sollte es über die massenhafte Bereitstellung spezifischer Wohnformen wie dem Siedlungsbau und über eine an heimatlichen Werten orientierte Architektur gelingen, insbesondere die Arbeiterklasse zu bürgerlichen Verhaltensweisen zu ›erziehen‹. In einer rational planenden Wissenskultur bildete sich die Überzeugung heraus, dass ›schön‹ gestaltete Stadträume zur Moralisierung gesellschaftlicher Verhältnisse beitragen können und dass Erfahrung die erzieherische Wirkung von Räumlichkeit ermögliche.
Die vorliegende Studie untersucht aus erziehungswissenschaftlicher Perspektive die moralisch aufgeladenen Auseinandersetzungen um die soziale Stadtentwicklung wie auch ihre Materialisierungen – mit besonderer Berücksichtigung der Stadt Zürich – und entwirft gleichzeitig die erziehungshistorische Darstellung einer Sichtweise, der es darum ging, die Stadt als ›Schule‹ der Gesellschaft zu gestalten. Diese Formung wird als Prozess analysiert, der an den Schnittstellen zwischen wissenschaftlicher Theorie, Expertise und politischem Handeln angesiedelt ist.

Reformierung des Menschen durch Stadtraumgestaltung

Schule zwischen Politik und Ökonomie

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

von Carla Aubry

Die aus Steuergeldern finanzierten Schulbudgets stellen heute eine Art Generationenvertrag dar, ohne den das öffentliche Bildungswesen nicht unterhalten werden kann. Dem war nicht immer so. Am Beispiel Winterthur wird deutlich, dass der Wandel der Bildungsfinanzierung vor dem Hintergrund demokratischer Umbrüche erfolgte. Im Laufe der Zeit verloren traditionelle politische Machtverhältnisse an Glaubwürdigkeit, und Partizipationsrechte wurden auf breite Bevölkerungsschichten ausgedehnt. Das schulische Angebot wurde mit entsprechenden Folgekosten verbessert, und die Zuständigkeiten für die Schulen änderten sich. Die Finanzierung schulischer Belange war lange Zeit in lokale Haushalte eingebettet, bevor das Erheben von Steuern gesellschaftlich anerkannt wurde. Dank staatlichem Engagement wurde der Zugang zur obligatorischen Volksschule für alle gleichermassen ermöglicht, ohne dass es zu zentralistischen Lösungen kam. Die Finanzierung von Schulen zeigt sich als gesellschaftliches Phänomen mit ausgeprägten politischen und ökonomischen Bezügen.

 

Carla Aubry: Schule zwischen Politik und Ökonomie

Small Nations and Colonial Peripheries in World War I

Edited by Gearóid Barry, NUI Galway, Enrico Dal Lago, NUI Galway, and Róisín Healy, NUI Galway

The Educated Subject and the German Concept of Bildung. A Comparative Cultural History.

Horlacher_Educated Subject

By Rebekka Horlacher

German education plays a huge role in the development of education sciences and modern universities internationally. It is influenced by the educational concept of Bildung, which defines Germany ‘s theoretical and curricular ventures. This concept is famously untranslatable into other languages and is often misinterpreted as education, instruction, training, upbringing and other terms which don’t encompass its cultural ambitions. Despite this hurdle, Bildung is now being recognized in current discussions of education issues such as standardization, teaching to the test, evidence-based policy and high stakes testing. This volume clears up the confusion and misunderstandings surrounding Bildung by examining the origins of the concept and how it has been applied throughout history. It paves the way for educators to fully understand and benefit from this model and all it has to offer.

DIDACTICA HISTORICA 1-2015

This entry is available in French. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Après un an d’interruption (2014), la série du Cartable de Clio (1/2001 – 13/2013) reprend avec une nouvelle formule et un nouveau titre DIDACTICA HISTORICA Revue suisse pour l’enseignement de l’histoire. La revue du GDH est désormais éditée en partenariat avec la société alémanique de didactique de l’histoire (DGGD).

Table des matières 1-2015 : DidacticaH_1-2015_TM

http://www.alphil.com

Selbstständige Lehrer, lokale Behörden, kantonale Inspektoren

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

von Christina Rothen

Selbstständige Lehrer, lokale Behörden, kantonale Inspektoren; Verwaltung, Aufsicht und Steuerung der Primarschule im Kanton Bern, 1832–2008

Die Studie beleuchtet die langjährige Entwicklung dessen, was heute unter dem Begriff des Schulmanagements verhandelt wird und momentan Gegenstand unterschiedlicher Bildungsreformbemühungen ist. Sie arbeitet die lange Stabilität in den schulischen Verwaltungs- und Aufsichtsbehörden auf Gemeinde- und Kantonsebene heraus.
Ein grosser Wandel vollzieht sich mit der Einführung der Schulleitungen. Durch die personelle und administrative Führung entsteht im Schulhaus ein neues Machtgefüge, welches den kantonalen Einfluss zu stärken scheint, während Milizbehörden und Lehrpersonen an Gestaltungsfreiraum einbüssen.

Schule der Gesellschaft. Wissensordnungen von Zürcher Unterrichtspraktiken zwischen 1771 und 1834.

This entry is available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Andrea De Vincenti

Die grossen gesellschaftlichen und politischen Umwälzungen von 1798 Schule der Gesellschaft und 1831 befeuerten Ambitionen auf radikale Reformulierungen der Bildungsprogramme. Zwischen solchen als neue Normen fixierten Ansprüchen und lokalen Praktiken bestanden jedoch Diskrepanzen. Obrigkeitliche oder fachdiskursive Normsetzungen trafen auf lokale sowie regionale Bedürfnisse und Vorstellungen von Schule. In zirkulierenden Aneignungen vermischten sich vor Ort tradiertes und rezipiertes Wissen und es entstanden je eigene Ausprägungen schulischer Praktiken.
Anhand eines reichhaltigen Quellenkorpus, das in der Hauptsache aus Antworten auf Schulumfragen aus den Jahren 1771 und 1799 sowie aus Berichterstattungen von Schulbehörden für das Jahr 1834 besteht, werden mehrere hundert Zürcher Schulen vergleichend in den Blick genommen. Die Autorin zeichnet ein differenziertes Bild schulischer Praktiken am Übergang vom 18. zum 19. Jahrhundert.
Im Ergebnis weist die Studie über das Lokale hinaus regional ähnliche Unterrichtspraktiken nach und zeigt die dahinterstehenden gesellschaftlichen Wissensordnungen auf. Schule zu untersuchen bedeutet daher auch, die Gesellschaft zu untersuchen.