Kurzbiographien der Erziehungsdirektoren und -direktorinnen

Auf dem Datenbrowser «Bildungsgeschichte Schweiz» sind zu weiteren Kantonen Kurzportraits der kantonalen Erziehungsdirektoren und Erziehungsdirektorinnen hinzugekommen.

Insgesamt sind nun 314 Kurzportraits aus 20 Kantonen zugänglich. Diese geben Auskunft über die Amtszeit der Amtsträger im Bildungsdepartement, persönliche Informationen zu Ausbildung und Berufstätigkeit, politischer Zugehörigkeit und zu weiteren politischen Ämtern etc. Die Daten wurden im Rahmen von Master-Forschungsseminaren an der Universität Zürich aufbereitet; es wurden neue Kurzbiographien verfasst oder mit schon bestehenden Seiten des „Historischen Lexikons Schweiz Online“ verknüpft.

Koll.: Heimerziehung in der Schweiz. Placing Children in Care

Markus Bossert und Gisela Hauss (beide FHNW) referieren aus ihrer Forschung zur Geschichte des Heimwesens und der administrativen Versorgung in der Schweiz.

  • Markus Bossert: Diskurse über Erziehung in ausgewählten Fachzeitschriften des Schweizerischen Heimwesens in der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts.
  • Gisela Hauss: Narrationen zum Heim in Abschlussarbeiten der Schulen für Heimerziehung (1940‐1990).

Die Veranstaltung findet statt am:
Dienstag 6. Dezember 2016,
16 bis 19 Uhr,
Universität Zürich, Institut für Erziehungswissenschaft
,
Freiestrasse 36, 8036 Zürich

Weitere Details im HBS Blog

Januarkolloquium „Lernutopien“, 16/17 Januar 2017, Zürich

„Wie stehen Gesellschaftsentwürfe und das Wissen über Lernen zueinander? Vor welchem historischen Hintergrund erfuhren einzelne Lerntheorien Konjunktur und gerieten auch wieder in Vergessenheit? Wie wurde und wie wird Lernen operationalisiert? Und welche politischen, ökonomischen und pädagogisch-erzieherischen Erwartungen werden an Lernen und Lerner formuliert?“

 

Das kommende „Januarkolloquium“, organisiert durch den Lehrstuhl für Berufsbildung der UZH, befasst sich mittels bildungshistorischen, lerntheoretischen und bildungsphilosophischen Zugängen mit Fragen zum „utopischen Überschuss“ des Lernens.

Anmeldung erbeten bis zum 9. Januar 2017; Kontakt: hc.hz1552967695u.efi1552967695@nnam1552967695negie1552967695p1552967695

Programm hier: januarkolloquium_programm