CfP: 13. Forum junger Bildungshistoriker*innen

Call for Papers
13. Forum junger Bildungshistoriker*innen

Emerging Researchers’ Conference for the History of Education

24./25. September 2020, Universität Münster

Im Zuge der verstärkten Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses bietet die Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) seit 1997 alle zwei Jahre eine »Nachwuchstagung« an. Damit soll Nachwuchsforscher*innen die Möglichkeit gegeben wer- den, Strategien oder Ergebnisse ihrer Forschungen vorzustellen und zu diskutieren. Dieses Forum richtet sich an Promovierende ungeachtet des jeweiligen Arbeitsstandes, d. h. sowohl an »Beginnende« als auch an »Fortgeschrittene«. Grundsätzlich sind jegliche Forschungsarbeiten willkommen, die einen Be- zug zu Themen und Fragen der Historischen Bildungsforschung aufweisen, einschließlich kultur- bzw. systemübergreifende oder -vergleichende Ansätze.

Nachdem das Forum über 20 Jahre in der Bibliothek für Bildungsgeschichtliche Forschung (BBF) in Berlin mit großem Erfolg stattgefunden hat, bestand der Wunsch, dieses Veranstaltungsformat zukünftig an wechselnden Standorten zu veranstalten. 2018 gastierte das Forum erstmals an der Universität Wien. Mit der Wahl der neuen Vertretung des wissenschaftlichen Nachwuchses bei der vergangenen Sektionsta- gung übernahmen Agneta Floth (Bielefeld) und Andreas Oberdorf (Münster) die Organisation des nächs- ten Forums junger Bildungshistoriker*innen, das am 24./25. September 2020 in Münster stattfinden wird. Als Diskutant*innen konnten für das Forum gewonnen werden: Michèle Hofmann (Universität Zü- rich), Rebekka Horlacher (PH Zürich), Pieter Verstraete (KU Leuven) und Tim Zumhof (WWU Münster).

Um dem Werkstattcharakter des Forums zu entsprechen, werden die angenommenen Beiträge anhand ihrer eingereichten Projektskizze dem jeweiligen Arbeitsstand nach gruppiert:

Gruppe »Beginnende«: Dieses Format richtet sich an Nachwuchswissenschaftler*innen im Umfeld der Historischen Bildungsforschung, die noch an den Anfängen ihrer Qualifikationsarbeit stehen. Es bie- tet die Möglichkeit, erste Ideen, Quellen, Methoden und/oder Thesen zu präsentieren und konstrukti- ves Feedback zu erhalten.

Gruppe »Fortgeschrittene«: Dieses Format bietet vorrangig in ihren Arbeiten fortgeschrittenen Nach- wuchswissenschaftler*innen die Möglichkeit, ihre Qualifikationsarbeiten im Gesamten oder Teilas- pekte daraus zur Diskussion zu stellen. Nach Annahme der Projektskizze ist zusätzlich eine ca. zwei- seitige Argumentationsskizze bis Ende August zu senden, die an die eingeladenen Diskutant*innen weitergeleitet wird.

Projektskizzen für einen Beitrag sind auf Deutsch oder Englisch mit einem Umfang von ca. einer Seite und dem Verweis auf das Wunschformat (Beginnende/Fortgeschrittene) sowie mit einer kurzen biografi- schen Notiz bis zum 1. Mai 2020 an zu senden. Eine Teil- nahme ohne Beitrag ist unter formloser Anmeldung bis zum 31. Juli 2020 ebenfalls willkommen. Nähere Informationen (Anreise, Unterkünfte) werden rechtzeitig über unsere Homepage mitgeteilt. Reisestipen- dien können über die Sektion Historische Bildungsforschung der DGfE beantragt werden.

Kontakt: Andreas Oberdorf (Münster), Agneta Floth (Bielefeld) E-Mail:

Eine Eintragung in die Mailingliste der »Emerging Researchers« ist jederzeit möglich und erfolgt formlos durch eine E-Mail an die o.g. Adresse.

XIV. Arbeitstagung Gender-Studies in der Historischen Bildungsforschung

XIV. Arbeitstagung Gender-Studies in der Historischen Bildungsforschung am 10./11. Juli 2020, Universität zu Köln

Mit der Einladung zu der oben genannten Arbeitstagung setzen wir eine von Prof. Dr. Pia Schmid an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg begründete Tradition fort, wenn auch an einem anderen Ort. Wiederum möchten wir Wissenschaftler*innen, vor allem auch Promovierende einladen, geplante, laufende oder kürzlich abgeschlossene Forschungsprojekte vorzustellen. Über die Diskussion einzelner Beiträge hinaus wird ausreichend Zeit für grundsätzliche Diskussionen über methodische bzw. metho- dologische und theoretische Fragen sowie für eine Bestandsaufnahme von Desidera- ten eingeräumt werden.

Herzlich eingeladen sind auch all diejenigen, die als Zuhörer*innen und Mitdiskutant*innen mitwirken wollen. Für die einzelnen Beiträge sind jeweils 30 Minuten Vor- tragszeit und 20 Minuten Diskussion geplant.

Bitte schicken Sie Ihre abstracts bis zum 30.4.2020 an . Das vorläufige Programm werden wir voraussichtlich Ende Mai 2020 verschicken. Anmeldungen zur Tagungen nimmt ebenfalls Herr Gippert entgegen. Mit der Anmeldebestätigung werden wir Ihnen dann eine Anfahrtsskizze zur Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln sowie eine Hotelliste zusenden.

Following in the footsteps of education. Voices, writings and images in the modernization of education

Call for proposal to participate to the Conference „Following in the footsteps of education. Voices, writings and images in the modernization of education“, which will take place on 9-11 September 2020, in Málaga.
More specifically, it will look to the objects generated inside the schools (notebooks, exams, biographies, diaries, drawings, pictures, photos and videos, and oral testimonies, among others) during the processes of democratization and extension of education. These processes, with little difference, have occurred intensely in the so-called second democratic wave, after the end of World War II, although in some countries we had to wait for the end of dictatorships.

Deadline for submissions : 23.03.2020.

More informations